Italien 22.08.2014 – 3.09.2014

Freitag, 22.08.2014

Nach längerem hin und her, wann wir denn nun jetzt los fahren wollen, packte ich kurzerhand unsere Kissen ins WoMo und um 21:00 Uhr fuhren wir dann Richtung Österreich. Um 23:00 Uhr hatten wir die Passhöhe des Arlbergpasses erreicht und wir legten uns bei gerade mal 7 ° schlafen.

DSC_0005

Samstag, 23.08.2014

Nach einer eher „lauten“ Nacht, mit einer Knatternden Harley und vielen Jungen Erwachsenen die sich dort trafen, fuhren wir um 10:00 Uhr weiter Richtung Meran. Wir schlängelten uns den Pass hoch, mit dem nächsten Zwischenziel Reschensee. Wo man von der ehemaligen Stadt nur noch den Kirchturm zu sehen bekam.IMG_1438Reschenpass

http://de.wikipedia.org/wiki/Reschensee

Weiter ging es nun nach Glurns wo wir ein wenig durchs Dorf schlenderten und zu Mittag assen.

Um 16:30 Uhr fuhren wir, bei doch schon angenehmen 18° in Meran ein, Auf dem grossen öffentlichen Parkplatz blieben wir stehen, wo wir auch über Nacht blieben.

Sonntag, 24.08.2014

Nach einem tollen Frühstück mit selbst gebackenem Zopf,

Zopf

fuhren wir um 14:00 Uhr bei angenehmen 20 º weiter.

Diese Etappe führte uns, alles auf Nebenstrassen, durch Apfelplantagen an Bozen vorbei mit Ziel Kalterer See. Am Kalterer See angelangt war der Stellplatz leider voll. So fuhren wir weiter nach Rovereto. Leider ging uns so die Stadt Besichtigung von Bozen durch die Lappen. Wir wurden jedoch auf dem neuen (Von 2013 erstellten) Stellplatz in Rovereto so herzlich begrüsst, das wir nun froh waren nicht auf dem vollen Stellplatz am Kalteren See gelandet zu sein. Nachdem wir wussten das es unserem WoMo hier gut und sicher steht, luden wir unseren Roller aus und machten noch 2 Stunden die Gegend unsicher.Stellplatz in Rovereto
Montag, 25.08.2014
20º viel Wind und ein wenig Sonne!

Nachdem wir das nötigste eingekauft haben, fuhren wir um 10:30 Uhr weiter nach Sirmione. Alles am Gardasee entlang .

Erster blick auf den GardaseeGardasee

 

 

 

 

 

Phu! Was für ein Chaos! Nachdem wir nun eine Stunde gebraucht hatten um auf die Landzunge von Sirmione zu kommen, passte uns dieser öffentliche Stell / Parkplatz überhaupt nicht. Also hiess es umdrehen. Denn vor ca. 2 km sahen wir noch einen anderen Stellplatz. Dort angekommen hiess es, Womo rein, Roller raus. Um16:30 Uhr machten wir uns nochmals auf den Weg, diesmal mit Roller, nach Sirmione für eine Besichtigung.

Dienstag, 26.08.2014

9:30 Uhr abfahrt ins Gardaland.

Da wir am Vortag an dem Freizeitpark vorbei fuhren, mussten wir nun halt nochmals zurück. Aber so eine Gelegenheit lasse ich mir nicht entgehen!Gardaland

Wir verbrachten nun also den ganzen Tag im Gardaland, Gardaland

 

in Castelnuovo del Garda wo wir auf dem Parkplatz dann auch noch die Nacht verbrachten.

 

 

 

 

Mittwoch, 27 .08 .2014

Bei angenehmen 23º fuhren wir um 9:45 Uhr los Richtung Bekanntenbesuch. Geplant war eigentlich, alles gemütlich über Land. Als wir jedoch die Decathlon Werbung sahen, mussten wir natürlich einen Abstecher machen… na gut, es war eher ein Umweg nach Castenedolo. Nach dem wir uns im Obi dann auch noch mit Kleinigkeiten fürs WoMo eingedeckt hatten, mussten wir nun wohl oder übel, via Autobahn weiter um unser Zeitplan einzuhalten.DSC_0115Breno

In Gratacasolo angekommen wurden wir schon freudig erwartet. Nach einem hervorragendem Essen ging es zusammen mit unserem Gastgeber Pietro nach Breno wo gerade das Dorf fest statt fand.

Pietro und Regula

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 28.08.2014

Um 9:00 Uhr hiess es dann abschied nehmen von Pietro. Es war wunderschön und wir möchten uns nochmals ganz recht herzlich für die Gastfreundschaft bedanken.

Back to the Roads ! Ziel Venedig! Naja, stimmt eigentlich nicht ganz. Denn unser Stellplatz war in Jesolo, genauer gesagt in Punta Sabbioni. Punta Sabbioni Jesolo

 

 

 

 

Ca. 300m entfernt vom Stellplatz hat es jedoch einen Schiffsanlegeplatz mit einer Verbindung nach Venedig. Welchen wir natürlich ausprobierten und nach Venedig schipperten. Venedig

 

 

 

 

 

 

 

VenedigDer Preis von 80.- Euro für 30 min war uns dann jedoch zu hoch, deshalb gibt es nur Fotos von ausserhalb einer Gondel.

 

Unser schöner Stellplatz für ca. 20 WoMo’s vom Wasser aus.DSC_0237

Achja! Den Sommer haben wir dann in Venedig endlich gefunden! Bei tollen 27 º

Freitag, 29.08.2014

Nach dem wir den Frisch Wasser Tank gefüllt und das WC abgelassen hatten fuhren wir um 10:00 Uhr ab nach Rimini.

Da wir noch Einkaufen mussten, merkten wir zu Glück schnell das wir zu viel Wasser im Tank hatten. Wodurch ich das WoMo gleicht feucht aufnehmen konnte… Ich setzte mich nun also nach hinten um zu beobachten wo genau das Problem liegt. Als ich den Ãœbeltäter entlarvt hatte, fuhren wir von der Hauptstrasse ab um das Problem zu beheben. Anschliessend führte uns unser Tom Tom 1005 go live auf einer ca. 4,5 Meter schmalen und mit 2,3to begrenzter Strasse, kreuzen fast unmöglich, 8 km weit durch die Pampas. Logischerweise mit viel Gegenverkehr da es auf der Hauptstrasse Stau hatte. Zusammen rücken war also angesagt. Als wir dann diese 8 km hinter uns hatten standen wir vor einer Schwimmbrücke mit 2,3 Tonnen Begrenzung. Zurück? Oh nein! Als wir jedoch die 70 Cent bezahlt hatten winkte er uns rüber… Die Brücke hielt, trotz unseren gut 3.6 Tonnen. Heil froh alles unbeschadet überstanden zu haben, fuhren wir nun wieder besser gelaunt weiter nach Rimini.

Um 16:00 Uhr hatten wir unser Ziel erreicht. Der öffentliche Stellplatz/Parkplatz an der Via Roma 86.

Hier blieben wir nun also 2 Nächte für einen Preis von 20 Euro ohne Strom/WC.Rimini

Samstag, 30.08.2014

Nach einem gemütlichen Frühstück machten wir uns mit der Ortskart , die wir vom Parkplatzaufseher bekommen hatten, auf den weg in die Altstadt von Rimini.

Sie ist nicht wirklich lohnenswert, jedoch hatten wir das Glück das gerade Markt war. So flanierten wir  gemütlich durch den Markt. Dank einem Schönen Luftzug und nicht zu vielen Leuten war es trotz  31º sehr angenehm. Am Abend genossen wir die wärme noch auf dem Roller als wir am Strand entlang fuhren.

Sonntag, 31.08.2014

Bei angenehmen 25º fuhren wir um 10:30 Uhr ab.

Von Rimini in die Toskana, nach Follonica. Mit viel Stau ( es war das letzte Ferien Wochenende der Italiener) und einer nicht wirklich Interessanten Strecke, quer durch Italien über einen Pass, haben wir unseren Stellplatz bei schwülen, unangenehmen 25º erreicht.Follonica

Montag , 1.09.2014

Nach einem heftigen Gewitter in den frühen morgen Stunden entschieden wir uns den Roller nicht auszupacken, da wir auf einem Kies / Sandplatz standen. So fuhren wir nun also bei Windigen 23 º um 10:45 los nach Pisa für eine Stadtbesichtigung.

Nach dem auch ich versucht habe den schiefen Turm wieder gerade zu rücken,Pisa

jedoch ohne Erfolg, suchten wir einen Platz um unser Nachtlager aufzuschlagen. Für dies verliessen wir wieder die Stadt und es zog uns auf einen Parkplatz vom Decathlon + Obi der doch etwas ruhiger und ländlicher lag, wo wir dann die Nacht verbrachten.
Dienstag, 2.09.2014
Da wir die Nacht auf einem Parkplatz vor einem Einkaufszentrum verbracht hatten, gingen wir nun also zuerst Einkaufen. Um 11:30 Uhr hiess es dann aber wieder Back to the Roads. Leider auch schon wieder Richtung Heimat.

In Milano bei einem Grossen Einkaufszentrum (Fiordaliso, im Stadtteil Rozzano) direkt neben der Autobahn machten wir zu unserem Leidwesen noch einen Schaufenster- Bummel. Wiso zu unserem Leidwesen!? Als wir ca. 2 Stunden später zurück kamen, sah Daniel gleich das wir hinten links einen Platten hatten.Platten in Milano

 

Der uns, wie sich herausstellte, aus lauter Boshaftigkeit mit dem Messer zugefügt wurde.

 

Dank unserem, von Fiat mitgelieferte kleinem Kompressor, versuchte Daniel ihn nun wieder einigermassen aufzupumpen. Durch den Lärm und die offenen Garagen Türen angelockt standen nun auf einmal 4!! Sicherheitsdienst Männer bei uns. An den Reaktionen und der Hilfsbereitschaft an war dies ein bekanntes Problem. Sie führten uns auf die hintere Seite des Einkaufszentrums wo sich eine „schnell“ Garage befand. Der Mann vom Sicherheitsdienst wo uns begleitete, frage den Mann von der Garage ob er solch einen Reifen da habe. Der verneinte und meinte das wir 2 Tage warten müssten! Dies war uns aber definitiv zu lange! Wir wurden nochmals mit Luft versorgt und zur nächsten Garage geschickt. Nach dem wir auch diesem Mann, mit Händen, Füssen und etwas Englisch, versuchten zu erklärt um was es ginge und er noch immer nichts verstand, zogen wir dann doch unser Ass aus dem Ärmel und telefonierten in die Schweiz zu Michaela. Welche dann in perfektem Italienisch das Problem nochmals erklärte und ihn fragte, ob er einen Occasion Reifen für uns hätte. Dank Michaela wusste er jetzt, was wir wollten. Da kam sein Kollege auch schon mit einem, noch recht guten, Occasion Reifen daher. Für diesen mussten wir gerade mal 30 Euro bezahlen, ausgewuchtet und montiert. Denn auf einen neuen Reifen hätten wir auch da einen Tag warten müssen und diese hätte uns 185 Euro gekostet.

 

Garage in Milano

Wir waren überglücklich nun wieder 4 gefüllte Reifen zu haben und bedankten uns mit 10 Euro extra. Nur schon aus dem Grunde, dass wir nicht einmal warten mussten . Knapp zwei ein halb Stunden später waren wir nun also wieder zurück auf den Strassen.Das Messer ging knapp durch

Froh darüber das es „nur“ ein durchstochenen Reifen und kein Einbruch war zog es uns jetzt aber über die Grenze zurück in die Schweiz.

 

 

 

Mittwoch, 4.09.2014

Nach dem wir nun wieder einmal mehr ein Schaufenster Bummel durch den Fox Town gemacht hatten, fuhren wir bei Sommerlichen 21º in Mendrisio ab, mit kurzen Hosen versteht sich .

Da wir über den San Bernardino gefahren sind, durfte der zwischen Stop in Landquart im Designer Outlet natürlich auch nicht fehlen. Da es nicht sehr viele Leute hatte viel es uns nicht sonderlich auf, dass wir ein wenig komisch angeschaut wurden.

Um 17:00 Uhr hatten wir es dann geschafft und wir fuhren zu Hause ein. Bei bewölkten leicht windigen 18º kam unsere Nachbarin, um uns zu begrüssen, in langen Hosen und Pullover. Jetzt war auch klar, wieso wir in Landquart so verstohlen angeschaut wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.